Mai 7 2015

Dialoge die die Welt verändern

Heute aus: Schmutzige Hände Das Büro 2

Schmutzige Hände

„Und wie geht es Ad?“
„Ad ist noch krank.“
„Immer noch krank?“, fragte Maarten beunruhigt.
„Ich hatte Heidi am Telefon, und sie denkt, dass er wieder überarbeitet ist.“
„Wovon?“
„Das weiß ich nicht“, sagte Bart, „aber ich fürchte, dass Ad nicht so stark ist und etwas besser auf sich aufpassen sollte.“

J.J. Voskuil
Schmutzige Hände
Das Büro 2
Verbrecher Verlag
1. Auflage 2014
Seite 398


Sep 25 2014

Dialoge die die Welt verändern

Heute aus: Die Landkarte der Zeit


Es folgte ein ebenso nichtssagender wie blödsinniger Dialog, den ich hier trotz seiner geringen Aussagekraft wörtlich wiedergeben will, weil es nicht in meiner Absicht liegt, irgendeine Textstelle dieser Erzählung besonders aufzupolieren.
„Jane“, rief Wells mit versagender Stimme.
„Bertie“, antwortete Jane verstört.
„Charles…“, begann Andrew.
„Andrew“, schnitt Charles ihm das Wort ab.
Danach Stille.

Aus:
Félix J. Palma
Die Landkarte der Zeit
Roman
Kindler
2. Auflage Dezember 2010
Seiten 220/221

Die Landkarte der Zeit


Jul 30 2014

Aphorismus des Tages

heute von: Georg Christoph Lichtenberg

1. Juli 1742; † 24. Februar 1799

Georg-Christoph-Lichtenberg
Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll.

Sudelbücher
Buch K
Aphorismus # 293


Mrz 27 2014

Schöne Sätze aus schönen Büchern N°19

Ausgewähltes aus ausgewählten Büchern

Marijane Meaker

Dort gebe es einen Papagei, erzählte sie, der sagte: „Vögel reden nicht.“

Schöne Sätze N°19

Marijane Meaker
Meine Jahre mit Pat
Erinnerungen an Patricia Highsmith
Diogenes 2005
Seite 62


Dez 25 2013

Ein Satz von Seite 107 N°26

Ausgewählte Sätze aus ausgewählten Büchern

Larissa-Boehning

von-107

Gott schwebte vorbei, überholte mit zäher Ausdauer auch noch den Oldsmobile.

lichte-Stoffe

Larissa Boehning
Lichte Stoffe
Eichborn Verlag 2007
Seite 107


Nov 7 2013

Philosophen melden sich zu Wort

Aus gegebenem Anlass: Albert Camus

* 7. November 1913; † 4. Januar 1960
Albert Camus

„Das Absurde hat nur insofern einen Sinn, als man sich nicht mit ihm abfindet.“

– Der Mythos des Sisyphos


Nov 7 2013

Schöne Sätze aus schönen Büchern N°18

Ausgewähltes aus ausgewählten Büchern

Der Gott des Gemetzels

Alain: Véronique, ich glaube an den Gott des Gemetzels. Das ist der einzige Gott, der seit Anbeginn der Zeiten uneingeschränkt herrscht.

Schöne Sätze N°18

Yasmina Reza
Der Gott des Gemetzels
Libelle Verlag
4. Auflage 2011
S. 73


Sep 16 2013

Ein Satz von Seite 107 N°25

Ausgewählte Sätze aus ausgewählten Büchern

wer-wem-wen

Entweder schliefen heute alle sehr lang oder waren über Nacht kollektiv verstorben.

Simon Borowiak
Simon Borowiak
Wer Wem Wen
Eine Sommerbeichte
Eichborn Verlag 2007
Seite 107


Apr 9 2013

Schöne Sätze aus schönen Büchern N°17

Ausgewähltes aus ausgewählten Büchern

Der Metzger muss nachsitzen

Unvorstellbar, wie sehr wir Menschen in noch so pathologischen Mustern verharren, nur weil wir die Konsequenzen einer Veränderung nicht kennen. Feigheit heißt das linke Bein und Bequemlichkeit das rechte, das Resultat ihres Zusammenwirkens ist der Stillstand.

Schöne Sätze N°17

Thomas Raab
Der Metzger muss nachsitzen
Kriminalroman
rororo
Seite 196


Feb 21 2013

Kunde ist König!

Immer; auch wenn die Hexen rätseln müssen...

Manchmal ist es auch für die Bürohexe nicht immer leicht zu verstehen, was der Kunde mitteilen möchte. Da ist mitunter Kreativität in der Interpretation angesagt. Anbei ein kleines Beispiel zur Erläuterung.
Auszug aus einer Mail an die Hexenkuriere:

„Wir sind hier eine neue GmbH von Amis, den immer noch auf der Such einem Kurierdienst für nahtlose und unkomplizierte gesetzlich sowie amtlich Korrespondenz Bedürfnisse — Zahlung auf Rechnung oder Firmenkreditkarte wäre total utopisch, weil Bargeld fast abgekündigt / obsolet in die USA ist, deswegen sind wir dafür noch nicht so gewohnt oder in Bereitschaft als ’ne Firma.“

Kunde ist König

Nun, auch den Amis kann geholfen werden, denn die Hexenkuriere zeichenen sich durch ihre Unkompliziertheit aus.

– Und hoffen, daß ihre Rechnungen künftig auf irgendeinem Weg beglichen werden, und möge dieser noch so utopisch sein! –