Mai 29 2012

Pfingstbesuch auf dem Hexenbalkon

Wem gehören die vielen Füße?

Wie schön, wenn die Kurierhexe einmal einen zusätzlichen Tag frei hat und das schöne Wetter auf dem Hexenbalkon ausnutzen kann. Auch das Hexenbüro wird links liegen gelassen und stattdessen lässt die Lesehexe den Tag bei der Lektüre eines schönen Buches ausklingen.
Noch schöner, daß mittlerweile lieber Besuch sich nicht scheuen läßt, einfach mal spontan vorbeizuschauen.

Glücklicherweise ist ja ausreichend Platz für all die vielen Füße und Füßchen, die sich dort tummeln.

Natürlich hat aber das liebe Westend-Eichhörnchen den Vortritt zum Futterhäuschen; die Hexen haben ja ihre eigene Hexenküche…

Und so zeigt sich, wie einfach friedliche Koexistenz sein kann. Leben und lesen lassen, z.B….


Mai 25 2012

„Tabloid Buddha“

Die moderne Frau von Heute verbindet Philosphie und Technik

Im modernen Hexenbüro wird mit modernen Geräten gearbeitet, wie es sich für die moderne Frau von Heute geziemt.
Doch auch – und gerade – im stressigen Arbeitsalltag gilt es einmal mehr inne zu halten und sich wieder zu erden.
Dazu hat die Bürohexe nun ihren Schwarzbeeren-Buddha als Tablet-Halter!

Einfach unglaublich diese Kombination aus fernöstlicher Ruhe und Gelassenheit und der modernen Technik im Alltag.
Die fleissige Bürohexe rät: Oooommm! In der Ruhe liegt die Kraft…


Mai 23 2012

Lieblingskünstler Steven Appleby

Lädt dem Zeitdruck zum Trotz die Hexen zu Kaffee und Tee

Absoluter Höhepunkt des Hexentrips nach London ist der Besuch bei unserem Lieblingskünstler Steven Appleby.
Steven hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Hexen in seinem Atelier zu empfangen und ein paar Stunden mit ihnen zu verbringen. Da ist die Freude kaum zu beschreiben!
Der Schöpfer von „Captain Star“ leibhaftig, in echt und in Farbe; die Hexen sind überwältigt!
Steven Appleby ist einer der freundlichsten, zuvorkommensten und großzügigsten Menschen, dem die Hexen je begegnet sind.
Bei Kaffee und Tee dürfen die Hexen die zahlreichen Werke Steven Applebys bewundern, werden reich beschenkt und auf äußerst kurzweilige Art unterhalten.
Geschenk von Steven an die Hexen, die zwei DVDs mit sämtlichen Episoden der Kultserie „Captain Star“.


Stolzer Erwerb: Zwei Zeichnungen von Officer Scarlette aus der Zeichentrickproduktion „Captain Star“.

Officer Scarlette ist einfach umwerfend!

Unglaublich, aber wahr: Zwei aus geschätzten 150 000 Zeichnungen für die Zeichentrickserie!

Ein wundervoller Nachmittag bei Steven Appleby in London; die Hexen sind bezaubert.
Fortan ist die hippe Hexe nicht mehr ohne ihre „Bag for life“ anzutreffen. Ein weiteres Geschenk von dem wunderbaren und einzigartigen Steven Appleby. Und noch andere Schätze tragen die Hexen in ihrer neuen Tasche fürs Leben stolz davon…

Leider leider reicht die Zeit nicht mehr für einen gemeinsamen Besuch im Lieblingspub, doch das wird nachgeholt!
Die Hexen bedanken sich vielmals bei ihrem absoluten Lieblingskünstler Steven Appleby und sagen: Bis auf bald!


Mai 19 2012

Kleines Intermezzo im Lieblingspub

On a rainy day in London

Wie schön, nach aufregendem Tag in der Großstadt einzukehren und den Abend bei einem (oder mehreren) Bieren ausklingen zu lassen.
Das haben die Hexen in ihrem Lieblingspub um die Ecke – nicht einmal das, zwei Häuser weiter! – bereits als Tradition zelebriert.
Wirtstöchter als auch Kundschaft haben die Hexen bereits zu grüßen begonnen, ein schönes Zeichen der gelungenen Integration!

Wenn draußen die regennassen Straßen glänzen, ist es im Lieblingspub besonders heimelig.

Wer diese Tafel mit den zahlreichen Biersorten des „Stormbirds“ nicht mehr deutlich lesen kann hat wohl schon einen über den Durst getrunken!

Wo eben noch ein buntes Völkchen Menschen saßen und zechten, das leere Pub.

Aber gar keine Frage, die Hexen kehren wieder!


Mai 17 2012

Murphys Gesetz (engl. Murphy’s Law)

Hexen erkennen: Den gibt es wirklich!


Des Öfteren schon haben die Hexen die Erfahrung gemacht, daß an der Aussage:
„Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ („Whatever can go wrong, will go wrong.“ )
eindeutig etwas dran ist.
Die ursprüngliche Form dieses Gesetzes lautet:
„Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ („If there’s more than one possible outcome of a job or task, and one of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence, then somebody will do it that way.“) und stammt von dem US-amerikanischen Ingenieur Edward A. Murphy, jr.
Nicht schlecht staunten die Hexen, als sie sich in London einem wahren Murphy-Labyrinth gegenübersahen. Bitteschön:

Äußerst mobil scheint der Murphy auch noch zu sein!

Zurück in Frankfurt hoffen die Hexen sehr, daß Murphy in London geblieben ist…


Mai 15 2012

Schöne Sätze aus schönen Büchern N°11

Aus aktuellem Anlass

„Wie gedankenlos Ihr da drüben seid, schon seit Monaten höre ich nichts mehr von Euch! Klar, Ihr seid unter Euch, in bester Gesellschaft, in Sicherheit, im deutschen Kaspertheater. Und habt nicht die geringste Ahnung davon, wie müde es macht, andauernd in leere Räume zu sprechen, während hier alles überläuft: Mein Entführer zieht eine Frau an Land, auf dem Tisch stehen plötzlich Blumen, und im Kühlschrank sammeln sich Vorräte an, als wären wir eine Familie! Es ist nur noch eine Frage von Wochen, bis sie auch sein Labor in die Küche verlegt hat und er mich zwingt, mit einer Frau, die alles andere als meine Mutter ist, sondern bloß meine Lehrerin, für immer an einem Tisch zu sitzen. Spätestens dann wird Schluss sein mit allem, wofür ich zeit meines Lebens gekämpft habe (Felicitas ist nicht älter als zwölf!/fh), Schluss mit meiner Freiheit, mit dem Frieden von Brantford und mit dem fröhlichen Briefverkehr, er im Labor und ich unterm Dach. Wie sehr ich diese Vorstellung hasse! Schon jetzt fehlt mir seine Abwesenheit.“


Felicitas Hoppe
Hoppe
Roman S. Fischer 2012
Seite 72

Und wie heute bekannt geworden:
Felicitas Hoppe erhält den Georg-Büchner-Preis 2012
Die Hexen sagen: Herzlichen Glückwunsch!


Mai 12 2012

Abwarten und…

... Tee trinken, Schokoriegel vernaschen oder eine Zeitung lesen

„Thank God it’s Friday“, dachte sich die eine oder andere Hexe gestern.
Wochenende, wie schön nach einer arbeitsamen Woche.
Und also muss sich die Arbeitshexe am Samstag regenieren, doch spätestens beim Blick auf den Kalender doch wieder um den Hexenblog kümmern.
Allen, die vielleicht schon warten auf die weitere Berichterstattung des Hexentrips nach London, hier ein kleiner Happen für Zwischendurch…

Zeitung lesen eine wundervolle Beschäftigung, wenn die Zeit dafür vorhanden ist!

Kleine Pausen müssen sein; gerne bei einer Tasse Tee oder Kaffee. Muss ja auch nicht immer am „Love Walk“ sein…

Das Warten auf weitere London-Highlights ist hoffentlich versüßt. Aber die Aussichten auf mehr bleiben.
Denn den Besuch bei Lieblingskünstler Steven Appleby haben die Hexen ja noch gar nicht erwähnt…


Mai 7 2012

Hexen hinken hinterher

Berichterstattung gerät ins Hintertreffen

Kaum in London, schon sind die Hexen wieder zurück in Frankfurt und müssen sich gleich wieder den täglichen Aufgaben widmen.
Da gerät die versprochenen Berichterstattung schnell ins Hintertreffen.
Aber ach, die Zeit. So schnell saust sie an uns vorüber und manchmal kann die schnellste Hexe da kaum mithalten.


Aber es kommen auch wieder ruhigere Tage – und dann geht es weiter mit der Berichterstattung.
Großes Hexenehrenwort!


Mai 3 2012

Mexican Art Hotel in London

Hexen auf Kurzbesuch in London

Die Hexen haben wieder einmal ihre Hexenkoffer gepackt und die Besen gegen den Kranich eingetauscht.
Quer durch die Stadt mit den Öffentlichen ins sehr extravagante Church Street Hotel.

Hier findet sich Kunst allüberall. Sogar Frida Kahlo im Bad.
Bitteschön:

In allen Ecken und Winkeln finden sich Zeichen mexikanischer Kunst. Immer wieder Frida Kahlo in zahlreichen Variationen.

Nicht immer für schwache Nerven geeignet.

Ganz nonchalant lehnen Bilderrahmen auf den Treppenstufen; mit kryptischen Botschaften im Bilde…

… und mit zweifelhaften Zeitgenossen. (Lebende tote Tiere?)

Auch in den Zimmern herrscht bunte Vielfalt und Kunst in unterschiedlichster Ausprägung.
Trotz der morbiden Themen ist den Hexen engelsgleicher Schlaf gegönnt.
Wäre gegönnt.
Denn London ist laut!

Und aufregend!
Fortsetzung folgt…


Mai 2 2012

Eichhörnchen im Regent’s Park

Verwandtschaft in einem der königlichen Parks in London gesichtet

Da haben die Hexen aber nicht schlecht gestaunt, als sie im königlichen Regent’s Park zu London auf einer Parkbank in der Sonne saßen und ihnen zu Füßen Verwandtschaft der Westend-Eichhörnchen entgegentrappelten.

Gar nicht scheu und auf Beute aus. Ebenerdig auch; höchstens eine Baumhöhe hinauf. Ganz anders als die Westend-Eichhörnchen, die sich bis in den 4 1/2ten Stock zum Hexenbüro bemühen.

Anders sehen sie auch aus, die englischen Verwandten…

Natürlich hatten die Hexen große Freude an den Squirrels, freuten sich aber genauso ihre lieben Westend-Eichhörner wiederzusehen!