Zweiter Frühling

jetzt auch mit Tulpen und Narzissen

Erst kürzlich haben wir ja den ersten Frühling im heimischen Labor hergestellt. Vom Erfolg berauscht, ist dieses Experiment nun ausgeweitet worden und in vielfältiger Versuchsanordnung erneut in die Testphase gegangen. Jetzt haben zu den Hyazinthen auch Tulpen und Narzissen die Chance erhalten, ihren frühlingshaften Charakter unter Beweis zu stellen.
Erste Ergebnisse lassen erneut hoffen: der Frühling kann nicht mehr weit entfernt sein!
Auch außerhalb des Labors ist eine naturgetreue Anordnung heimischer Pflanzen angesiedelt worden und in dieser natürlichen Umgebung dem Winter ausgesetzt gewesen. Ein echter Härtetest für die Probanden. Und tatsächlich lassen auch dort erste zarte Triebe den Frühling erahnen. Ein Bericht aus den Außenlabors wird folgen.
Hier nun weitere Nachweise für den enormen Fortschritt im Innenlabor:

Bild 1: Tulpen zu Beginn ihrer Blütephase

Bild 2: Tulpen in ihrer vollen Pracht, na gut, schon fast am Ende…

Bild 3: Kopf an Kopf Rennen zwischen Hyazinthen und Narzissen, noch in der Anfangsphase.
Eine kleine Anmerkung: bemerkenswerterweise lassen sich die Pflanzen durch eine abweichende Namensgebung nicht von ihrer Wesensart abbringen. So erwächst aus der Hyazinthe kein Thymian und die Narzisse bleibt trotz Petersilienbeschriftung sie selbst. Na, wen wundert das?

Unermüdlich widmen sich die Hexen der Erforschung dieses Phänomens und freuen sich, dass sich mittlerweile auch der zweite Frühling eingestellt hat.
Wir bleiben dran im Namen der Wissenschft (auch unserem Gemüt zuliebe) und raten allen Frühlingssuchenden: Augen auf, die Zeichen mehren sich!


Kommentar abgeben