Aug 28 2014

Unter Wölfen

Besuch im Wolfspark Werner Freund in Merzig

An einem Samstag im August führt es die Naturhexen in aufregende Gefilde, in den Wolfspark Merzig.

Fängt ja recht harmlos an, die Wolfsbegegnung, denn so gemütlich und bequem haben die Wildtierhexen auch schon den einen oder anderen Vierbeiner liegen sehen.
Schlafwolf
Imposant dennoch, so ein echter Naturwolf, keine Frage.
Waldwolf
Hübsch anzusehen auch, das Wolfstier.
Hinter-Gitter
Schnell wird jedoch ganz deutlich, hier handelt es sich um echte Raubtiere, die gerne einmal klar stellen, wer hier der Chef ist.
Chef
Ausschau halten können sie auch, die Wölfe. Hier ein schönes Exemplar eines Polarwolfes.
Ausschau
Wölfe treten bekanntlich in Rudeln auf, in diesem Fall eine faule Dreierbande.
Dreierbande
Kein Geheimnis, der Wolf ist ein Beutetier.
Polarwolf-und-Libelle
Beute, die vor Mitessern verteigigt wird.
Fleischwolf
In Sicherheit gebracht und verspeist, die Beute.
Beutewolf
Anschließend darf wieder Ruhe einkehren…
Ruhewolf
… das üppige Mahl muss schließlich wieder verdaut werden.
Pausenwolf

Die Vegetarierhexen bleiben bei dieser Essensauswahl weiterhin ihrer Linie treu…


Jun 17 2014

Frankfurt/London

Eichhörnchen hier, Sqirrels dort

Für alle Freunde und Freundinnen unserer beliebten pelzigen Artgenossen, hier wieder einmal ein Beitrag zu der Vielfältigkeit ebendieser.
Die Naturwissenschaftlerhexen haben es sich nicht nehmen lassen, eine Spezialexpedition zu unternehmen, einzig um die Artendiversität der Eichhörnchen dokumentieren zu können.
Dies haben sie mitgebracht:
Das Baum-Eichhörnchen, angesiedelt in Kew-Gardens, London, Großbritannien in seiner natürlichen Umgebung.
Baum Eichhorn
Kontrastreicher kann der unmittelbare Vergleich zum heimischen Stadteichhörnchen kaum ausfallen. Hier ein besonderes Exemplar, das dunkle Blumentopf-Eichhörnchen. (Man beachte: Abends auch mit Beleuchtung!)
Dunkles Topfeichhorn
Natur pur, darin findet sich das gemeine graue Londoner-Landeichhörnchen gerne wieder.
hallo
Das Frankfurter Lifestyle-Eichhörnchen legt dagegen größeren Wert auf Ambiente und entsprechende Outdoor-Möblierung. Holz ist stark im Trend.
obenauf
Ganz anders das Spring-ins-Feld-Eichhörnchen von der grünen Wiese, Londoner Landadel eben…
imsprung
Die Nahrungsaufnahme dagegen ist lediglich von kleinen Unterschieden geprägt, modifiziert in der Anpassung an die heimische Umgebung…
Das Stadteichhörnchen tafelt stilvoll am Tische.
nassnuss
Das Natureichhörnchen in ebendieser.
kewgardens
Ganz keck das aufgeweckte kontaktfreudige Stadt- (speziell das Westend-) Eichhörnchen.
Rain
Beinahe kontemplativ in sich ruhend, das etwas scheuere Parkeichhörnchen. Auf Abstand bedacht, nichtsdestotrotz sehr freundlich anmutend.
rundundgesund
Eine Warnung der Naturhexen sei nun jedoch noch angebracht! So herzig und putzig auch fremdländische Arten erscheinen, so groß auch der Wunsch sein mag, eine solche Art in heimische Gefilde zu überführen, die Gefahr der Verdrängung einheimischer durch invasiver Arten könnte Artenverlust bedeuten.
(Sorry, schade aber auch, so süß, das kleine putzige graue Fellding!)
zweiaufeinenstreich

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit!


Okt 9 2013

Helsinki Straßenbahn N°9

Oder: Und draußen grinst der City-Ghost

Es gibt ja bekanntermaßen diese Geschichten, die einem keiner glaubt.
Von eben solch einer möchten wir heute berichten.
Da fährt unsere liebe Adele Minna gemütlich in Helsinki Straßenbahn. Linie Nummer 9, vom Hafen in die Innenstadt. Ganz entspannt im Hier und Jetzt. Plötzlich jedoch erbebt die Bahn vor markerschütternden Schreien unserer Adele: „Ein Kumpel!“
Nicht nur die Finnen denken, die muß spinnen…
Kurz darauf folgt der nächste Aufschrei der Minna: „Noch einer!!!“
Ganz aufgeregt zückt die Minna ihr Handy, um die nächste Haltestation als Hinweis festzuhalten:

 

Straßenbahn N°9

Straßenbahn N°9

Zum Kumpel Ablichten bereits zu spät, wird dieses Vorhaben für einen der nächsten Tage geplant. Hier wird vorerst die Straßenbahn des Grauens verlassen, denn dort befinden sich neben den Ausflugshexen auch gefühlte 10.000 Alkoholschmuggler, die von der Fähre von Tallinn mit Karren voller Alkohol die Straßenbahn erstürmen…
Da muss sich die geschockte Hexe – und die aufgeregte Minna – erstmal ein echtes finnisches Lapin Kulta III genehmigen. Frischgezapft, versteht sich!

N°9 - Straßenbahn des Grauens

N°9 – Straßenbahn des Grauens

Bei strahlendem Sonnenschein geht es dann am übernächsten Tag endlich auf Kumpelsuche. Die Minna hat ja kaum die Füße stillhalten können. Diesmal mit dabei, „the big machine“!
(Hallo Jörg, hier also extra für Dich ganz exklusiv, der Neugierde wegen! Gar kein Grund zur Einschüchterung. Bloß eine andere Geschichte…)

the big machine - hahaha ich lach mich kaputt *kicher*

the big machine – hahaha ich lach mich kaputt *kicher & grins*

Tatsächlich, bei Tage und in Farbe: Ein echter City-Ghost-Kumpel von SPOT aus Frankfurt am Main hier nun in Helsinki!
Die Minna flippt aus!

Kasten Kumpel - Helsinki

Kasten Kumpel – Helsinki

Da lacht er, der Kumpel!

Ruoholahdenkadutu-Kasten-Kumpel

Ruoholahdenkatu-Kasten-Kumpel

Weiter die Straße stadteinwärts gleich noch zwei Ghosts:

Helsinki 2 Kasten Ghosts

Helsinki 2 Kasten Ghosts

Spiegelt sich einer sogar sehr schön im Schaufenster.

Spiegelbild mit Straßenbahn im Hintergrund

Spiegelbild mit Straßenbahn im Hintergrund

Ganz beseelt macht sich die Minna weiter zu Fuß auf Entdeckungstour durch Helsinki und große Freude, ganz zufällig und unerwarteter Weise begegnet sie noch einem Kumpel.

Schmuddel-Kasten-Kumpel

Schmuddel-Kasten-Kumpel

Toll, dem Vertrauten in der Ferne zu begegnen, findet die Minna!

Schmuddelkasten-Kumpel Helsinki

Schmuddelkasten-Kumpel Helsinki

Wieder Zuhause mussten natürlich gleich Recherchen angestellt werden, denn daß der City-Ghost auch in der großen weiten Welt unterwegs ist, das weiß die Minna ja aus guter Quelle.
Wer selbst noch mehr davon schauen möchte, bitteschön, hier die beste Adresse dafür:

Bei www.topspot-ffm.de, der virtuellen Heimat des Geistes

Cityghost on Tour

 
 


Mrz 25 2013

Neulich auf großer Fahrt

Entdeckung des Tages: Heim für gefallene Mädchen!

Neulich waren die Chefhexen vom Hexenkurier auf großer Fahrt und hatten einen kurzen Aufenthalt in Potsdam. Einquartiert im holländischen Viertel ging es nach Feierabend auf Entdeckungstour.
Gleichsam auf einer Höhe mit der Unterkunft der Hexen fanden sie diese wunderbare Einrichtung, der sie beinahe anheim gefallen wären…
Luise-Henrietten-Stift Heim für gefallene Mädchen
Kein Wunder, denn im gleichen Hause werden diverse Warm- und Kaltgetränke ausgeschenkt, die einem unschuldigen Mädchen vom Lande gefährlich werden könnten.
Verführerisch, doch noch scheinbar harmlos:
Limettenbrause
Nun, die üblichen Verdächtigen:Milchkaffee & Co.
Dann schon weitaus gefährlicher:
Mojito & Konsorten
Eine Frage beschäftigte die Hexen jedoch besonders: Wer ist Gisela Müller?
Frau Müller
Wie so oft kann das große weite Internet die Antwort liefern.
Die Hexen wünschen viel Vergnügen beim Stöbern!


Jan 29 2013

Kurz vor Schluß!

Beim Herrn Hockney in Köln

Unsere Adele Minna hat am Wochenende mal wieder einen auf Kunst & Kultur gemacht und Euch ein paar Bilder mitgebracht.
Leider leider nicht solche, die sie machen wollte. Hatte sie doch eigens ihre „Big-Machine“ eingepackt, musste sie beim Eintritt in David Hockneys geheiligte Hallen vernehmen, dass fotografieren nicht erlaubt sei.
„Der Herr Hockney möchte das nicht!“.
Na, wenn der Herr Hockney das nicht möchte, dann hält sich eine Adele auch daran. Nun denn, alle, die eine Vielzahl an Landschaftsbildern von Herrn Hockney betrachten möchten, jetzt aber schnell, denn die Ausstellung endet in Kürze!
David Hockney
Andere KünstlerInnen scheinen da weniger eigen zu sein. Vielleicht aber liegt es auch daran, daß sie nicht mehr unter den Lebenden weilen. Da zeigt man sich vielleicht großzügiger…
Bitteschön, hier ein paar Beispiele frei fotografierbarer Kunst:
Henri Matisse
Schwergewichtige Kunst!
Niki de Saint Phalle Black Nana
Kunst von Rang und Namen.
Pablo Picasso Harlekin mit gefalteten Händen
Für diesen Künstler war unsere Adele einfach zu spät dran. Schade eigentlich.
Art Spiegelman


Nov 9 2012

Lieblingskünstler Steven Appleby

Mahnt und warnt!

Unachtsamkeit, so musste der eine oder die andere wohl selbst schon schmerzhaft feststellen, kann ernsthafte Schäden an Leib und Wohl verursachen.
Wieder einmal hat Lieblingskünstler Steven Appleby sehr eindrücklich eine solche potentielle Gefahr aufgezeichnet.
Hier ein weiteres Beispiel aus seiner Serie:

“Dangers in the Home”

Leider leider ist Rory bei seiner Bügelarbeit zu sehr in Gedanken vertieft gewesen…

Abbildung: Postkarte: “Dangers in the Home N°12”
© 2007 Steven Appleby
Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers!

Auch die Hexen möchten mahnen: Vorsicht bei der Haushaltsarbeit!
Und wünschen allerseits ein unfallfreies Wochenende.

Statt Hausarbeit, die Alternative!
Das neue Buch von Steven Appleby: Guide to Life!
Eine Auswahl seiner Comic Strip Serie „Loomus“, die nach wie vor im The Guardian erscheint.

Viel Vergnügen mit Steven Appleby.


Sie besitzen noch keinen Guide to Life?
Dann bestellen sie ganz schnell hier!


Okt 22 2012

Coole Hunde #1

Heute: In den Straßen von Nîmes

Alles Wissen,
die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten,
ist in den Hunden enthalten.

Franz Kafka


Okt 15 2012

Mimosa Landverschickung

Neue Heimat für die Mimosa

Wie schon berichtet, waren die Hexenkuriere in einem Auslandseinsatz abberufen.
Neben den „Hausaufgaben“ waren die Arbeitshexen auch im Garten tätig und trafen dort auf eine liebe Vertraute. Eine Mimosa, die die Reisehexen von ihren vielen Madeira Aufenthalten kennen und lieben gelernt haben.

Als Dankeschön der „Patrona“ erhielten die Malocher-Hexen ebendiese Mimosa aus dem spanischen Garten.

Und so geschah die wundersame Landverschickung der Mimosa. In mehr als 1200 Kilometern Entfernung fand die tapfere Akazie eine neue Heimat bei den Hexenkurieren und lebt nun über den Dächern von Frankfurt.
Die Gartenhexe freut sich sehr, daß die Mimosa sich scheinbar gut einlebt in unseren zugegebenermaßen herbstlicheren Gefilden.

Tatsächlich scheint die Mimosa bereits weitere LiebhaberInnen gefunden zu haben. Deutliche Spuren weisen darauf hin.

Nicht lange braucht die Beobachter-Hexe auf den endgültigen Beweis warten, denn die neue Mimosa Bewunderin lässt sich stolz mit ihrer neuen Freundin ablichten.

Das schaut ganz nach einer Freundschaft fürs Leben aus!


Okt 12 2012

Kleine Fluchten

Und zurück...

Kürzlich hatten die Hexen ja diesen Herbstfluchtinstinkt entwickelt und waren fortan nicht mehr gesehen.
Was war passiert?

So unkontrolliert gestaltete sich die Hexenflucht gar nicht, denn sie hatten ein präzises Ziel.

Dieses hieß Spanien.
Nicht zum Spass, zu Sonne Strand und Meer; nein, es handelte sich um einen Auslandseinsatz der Hexen.
Natürlich gilt im Hexenbüro oberste Diskretion gegenüber unseren Auftraggebern, doch ein wenig dürfen die Auslandshexen doch von ihrem Einsatz preisgeben.
Fotos zumindest…
Ganz harmlos fing der Einsatz an. Eine Übernachtung in Frankreich…

…und ein kleines Frühstück in Nimes.

Danach folgte die Weiterfahrt zum Bestimmungsort in Spanien und dort hieß es: Arbeit, Arbeit, Arbeit.
Sonne war da, Strand war da und das Meer war da, wovon sich die Arbeitshexen durchaus gleich zweimal überzeugen konnten. Einmal bei Nacht und hier zum Beweis auch einmal am Tag.
Bitteschön:

Auf dem Weg von Unterkunft zum Arbeitsort bot sich durchaus ebenfalls der eine oder andere idyllische Ausblick.

Meist jedoch bekamen die emsigen Arbeitshexen diesen Kumpel zu sehen:

Den die Malocher-Hexen direkt liebgewonnen hatten, denn dort wurde ordentlich der Müll getrennt!

Am vorletzten Morgen holten die Gartenhexen noch die Ernte ein. Eins A Zitronen!

Ein kleiner Einkauf in der Cooperativa Agricola Garriguella noch schnell zum Schluss:

Zu guter Letzt wurde noch der Hexenbus zum Rücktransport nach Deutschland beladen und die Heimfahrt konnte angetreten werden.

Sichere Ladung, versteht sich! So nicht!

Da wurde selbst der wagemutigsten Hexe angst und bange…
Diese versorgten sich naturgemäß mit viel Kaffee, konnten sich aber prima beim Fahren abwechseln, da ja zwei Hexen unterwegs waren.

Mittlerweile haben die Hexen ihre Büroarbeit wieder komplett aufgearbeitet; einzig die arme Minna sitzt noch am Rechner, den sie nach einem Crash neu aufsetzen durfte. Aber das ist wieder eine andere Geschichte…


Sep 26 2012

Hexen erwägen Flucht

Herbst zeigt sich unfreundlich

Die Kurierhexen lieben Sonne, Sommer und warme Temperaturen.
Umso schlimmer, dieser plötzliche und völlig verfrühte Herbsteinbruch mit dunklen Wolken, Regen und sehr gemäßigten Temperaturen.
Gewöhnlich besitzt die Balkonhexe ein sonniges Gemüt.
Doch beim Blick aus dem Hexenbürofenster auf den Hexenbalkon, beschleicht sie doch eine leise Sehnsucht…

Kurzerhand stehen Fluchtgedanken im Raume.
Koffer werden beäugt.

Wird es ein Fluchtversuch geben und wird diese Flucht gelingen?
Wir werden berichten…