Jun 6 2012

Rainy days in Frankfurt…

... und Blütenregen im Hexenbüro

Da kommt doch einiges vom Frankfurter Himmel herab geregnet dieser Tage. Wie bereits berichtet lässt sich die Wetterhexe davon kaum beeindrucken.
Liebe Gäste haben den Gastgeberinnenhexen wunderschöne Blumen mitgebracht und die volle Blütenpracht hat sich entfalten können.
Hilde sang ja dereinst: Für mich solls rote Rosen regnen!, beim Hexenbuddha heißt es heute dagegen:
Pfingstrosenblätter fallen auf mein Haupt…
Und der Buddha lacht!

Daran mögen wir uns ein Beispiel nehmen und frohgemut durch die Regentage wandeln, mit Sonne im Herzen!

Und schon morgen soll die Sonne auch wieder scheinen.


Mai 29 2012

Pfingstbesuch auf dem Hexenbalkon

Wem gehören die vielen Füße?

Wie schön, wenn die Kurierhexe einmal einen zusätzlichen Tag frei hat und das schöne Wetter auf dem Hexenbalkon ausnutzen kann. Auch das Hexenbüro wird links liegen gelassen und stattdessen lässt die Lesehexe den Tag bei der Lektüre eines schönen Buches ausklingen.
Noch schöner, daß mittlerweile lieber Besuch sich nicht scheuen läßt, einfach mal spontan vorbeizuschauen.

Glücklicherweise ist ja ausreichend Platz für all die vielen Füße und Füßchen, die sich dort tummeln.

Natürlich hat aber das liebe Westend-Eichhörnchen den Vortritt zum Futterhäuschen; die Hexen haben ja ihre eigene Hexenküche…

Und so zeigt sich, wie einfach friedliche Koexistenz sein kann. Leben und lesen lassen, z.B….


Mai 2 2012

Eichhörnchen im Regent’s Park

Verwandtschaft in einem der königlichen Parks in London gesichtet

Da haben die Hexen aber nicht schlecht gestaunt, als sie im königlichen Regent’s Park zu London auf einer Parkbank in der Sonne saßen und ihnen zu Füßen Verwandtschaft der Westend-Eichhörnchen entgegentrappelten.

Gar nicht scheu und auf Beute aus. Ebenerdig auch; höchstens eine Baumhöhe hinauf. Ganz anders als die Westend-Eichhörnchen, die sich bis in den 4 1/2ten Stock zum Hexenbüro bemühen.

Anders sehen sie auch aus, die englischen Verwandten…

Natürlich hatten die Hexen große Freude an den Squirrels, freuten sich aber genauso ihre lieben Westend-Eichhörner wiederzusehen!


Mrz 5 2012

Frühling läßt sein blaues Band…

Blütenpracht für Balkon und Büro

Die Hexen achten sehr darauf, daß sie stets freundlich und heiter der werten Kundschaft entgegentreten. Genauso freundlich sollen auch das Hexenbüro und der Hexenbalkon gestaltet sein.
Das einfache Prinzip von Ursache und Wirkung kommt hier zum Tragen:
Schöne Umgebung, gute Laune, frohes Schaffen!

Und frohe Kundschaft durch aufgeräumte Hexen.

So einfach kann es sein!
Der Frühling kann kommen; die Hexen haben ihn bereits eingeläutet…


Jan 16 2012

Platinenkunst

Fensterkunst oder Kunstfenster

Schön, wenn beim Bummel durch die Stadt das Schlendern durch Kunst unterbrochen wird und Anlass zum Innehalten gibt. So geschehen neulich auf der Lieblingsinsel der Hexen:

Schön auch, daran erinnert zu werden, wo man/frau sich gerade befindet:

Damit wird deutlich, „here“ ist die Insel Madeira.

Beim längeren, näheren und intensiveren Betrachten, ist zusätzlich das eine oder andere Wort zu entdecken.
Die Hexen wünschen: Viel Vergnügen bei der Suche!


Jan 7 2012

Hexen auf dem Neujahrsgipfel

auch im Neuen Jahr wollen die Hexen hoch hinaus

Gleich zu Beginn des Zwölferjahres drängt es die Hexen weit nach oben. „On top of Madeira“, auf den Pico Ruivo, zieht es sie hinauf.

Ein lang bestehendes Ziel, das schon seit Jahren auf der Hexenliste steht, bisher jedoch stets aus Witterungsgründen scheiterte.
Doch im Neuen Jahr zeigt sich der höchste Punkt Madeiras in strahlendem Sonnenschein und die Wanderhexe kann frohgesinnt den Aufstieg in Angriff nehmen.

Der Weg ist nicht sehr lange, aber steil…

Und wird noch steiler.

Doch dies kann die Berghexe nicht schrecken und von der phantastischen Aussicht beschwingt, trägt sie tapfer den Hexenrucksack zum Gipfel!

Unvermutete Kunst zeigt sich am höchsten Punkt der Insel; die Hexen zeigen sich tief beeindruckt.

Auch von dieser Skulptur:

Beeindruckt auch von der dargebotenen Performance einheimischer KünstlerInnen:

Die Hexen auf dem Gipfel, über der geschlossenen Wolkendecke im strahlenden Sonnenschein und die Aussicht: Einfach grandios!

Um den Gipfel jagen Nebelschwaden.


Ein Blick über die Gipfel hinaus bis zur Hochebene Paul da Serra.

Wenn die Wolkendecke unterhalb des Gipfels sich öffnet, dann eröffnet sich auch der Blick bis weit hinunter ins Tal.

Hier noch einige Impressionen vom Gipfel in die Weite Gebirgslandschaften:





Selbst auf der Lieblingsinsel der Hexen gibt es das eine oder andere Steinmandl zu entdecken:

Ein äußerst empfehlenswerter Ausflug meinen die Hexen!

Die Hexen sind stolz auf ihre Gipfelstürmerei und hoch erfreut, ihren Neujahrsempfang in luftiger Höhe zu begehen!


Nov 24 2011

Blüten in der Winterresidenz

Callas erblühen in voller Pracht

Kaum haben die Hexen ihre Lieblinge vom Balkon in ihre Winterresidenz verbracht, da scheinen einige erst recht zur Höchstform aufzulaufen.

Die Hexen sehen dies durchaus gern; Lichtblicke in den trüben Monaten.
Zudem entstammen diese Callas der Lieblingsinsel der Hexen, Madeira. Und so erblüht ein kleiner Teil der Insel auch in Frankfurt.

Die Hexen wünschen allen PflanzenliebhaberInnen: viel Vergnügen an jeder schönen Blüte!


Sep 9 2011

Ein Blick auf den Balkon

an einem regnerischen Tag in Frankfurt

Der Blick aus dem Hexenbüro kann sich sehen lassen! Und so kann es geschehen, daß die arbeitsame Bürohexe ihren Blick gedankenverloren aus dem Fenster schweifen läßt, quasi in sehnsuchtsvoller Erwartung des wohlverdienten Wochenendes. Hier, was sie dabei erblickt:

Da macht es auch kaum etwas aus, daß sich der Freitag Nachmittag so regnerisch erweist, denn die Pflanzen wissen es durchaus zu danken mit üppiger Blütenpracht.

Die Gartenhexe kann sich das Gießen sparen und die gewonnene Zeit mit intensiver Blütenbetrachtung verbringen.

So gehen die Kurierhexen vollkommen unverdrossen in das Wochenende hinein, denn der Anblick des kleinen Gartens über den Dächern Frankfurts stimmt sie trotz Regens heiter.

Die Vorhersage läßt viel versprechen, denn der Samstag soll ein rechter Sommertag werden. Da zweifelt die Wetterhexe zwar ein wenig, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Die Hexen wünschen ein wundervolles Wochenende, mit Sonnenschein im Herzen.


Jun 13 2011

Für alle, die Fernweh haben…

...kleine Zeilen der Sehnsucht

Mais les vrais voyageurs sont ceux-là seuls qui partent
Pour partir; coeurs légers, semblables aux ballons,
De leur fatalité jamais ils ne s’écartent,
Et, sans savoir pourquoi, disent toujours: Allons!

… doch die wahren Reisenden sind jene nur, die fortgehen um des Fortgehens Willen, leichte Herzen, Fluggondeln gleich, folgen sie unverwandt, wohin das Verhängnis sie treibt, und immer „Vorwärts“ sagen sie, und wissen nicht, warum…

aus:
Le Voyage
Die Reise

Charles Baudelaire
Les Fleurs du Mal
Die Blumen des Bösen


Feb 18 2011

Zweiter Frühling

jetzt auch mit Tulpen und Narzissen

Erst kürzlich haben wir ja den ersten Frühling im heimischen Labor hergestellt. Vom Erfolg berauscht, ist dieses Experiment nun ausgeweitet worden und in vielfältiger Versuchsanordnung erneut in die Testphase gegangen. Jetzt haben zu den Hyazinthen auch Tulpen und Narzissen die Chance erhalten, ihren frühlingshaften Charakter unter Beweis zu stellen.
Erste Ergebnisse lassen erneut hoffen: der Frühling kann nicht mehr weit entfernt sein!
Auch außerhalb des Labors ist eine naturgetreue Anordnung heimischer Pflanzen angesiedelt worden und in dieser natürlichen Umgebung dem Winter ausgesetzt gewesen. Ein echter Härtetest für die Probanden. Und tatsächlich lassen auch dort erste zarte Triebe den Frühling erahnen. Ein Bericht aus den Außenlabors wird folgen.
Hier nun weitere Nachweise für den enormen Fortschritt im Innenlabor:

Bild 1: Tulpen zu Beginn ihrer Blütephase

Bild 2: Tulpen in ihrer vollen Pracht, na gut, schon fast am Ende…

Bild 3: Kopf an Kopf Rennen zwischen Hyazinthen und Narzissen, noch in der Anfangsphase.
Eine kleine Anmerkung: bemerkenswerterweise lassen sich die Pflanzen durch eine abweichende Namensgebung nicht von ihrer Wesensart abbringen. So erwächst aus der Hyazinthe kein Thymian und die Narzisse bleibt trotz Petersilienbeschriftung sie selbst. Na, wen wundert das?

Unermüdlich widmen sich die Hexen der Erforschung dieses Phänomens und freuen sich, dass sich mittlerweile auch der zweite Frühling eingestellt hat.
Wir bleiben dran im Namen der Wissenschft (auch unserem Gemüt zuliebe) und raten allen Frühlingssuchenden: Augen auf, die Zeichen mehren sich!